Sie befinden sich auf der Seite:

"Auf den Spuren des j√ľdischen Mattersburg"

20.06.2012
Treffpunkt: Literaturhaus Mattersburg

Spaziergang mit Gertraud Tometich.

Gibt es heute noch Spuren jener jüdischen Familien, die über Jahrhunderte das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben von Mattersburg mitgeprägt haben? Wo war die Druckerei und die Gemischtwarenhandlung Schön oder das Warenhaus Schotten, wer war Samuel Mendelsohn oder Lili Benedikt, wo befand sich die jüdische Volksschule? Mitte Juni bietet das Literaturhaus die Möglichkeit, gemeinsam mit der Historikerin Gertraud Tometich die Geschichte der jüdischen Gemeinde Mattersdorf wieder zu entdecken. Bei einem Spaziergang wird die Expertin, die auch selbst in Mattersburg lebt, vom Leben der ehemaligen jüdischen Bevölkerung erzählen.

Gertraud Tometich hat eine wissenschaftliche Arbeit zu diesem Thema mit dem Titel „Die Juden im Raum Mattersdorf bis 1938" geschrieben, in der sie die Geschichte der jüdischen Gemeinde von ihren Anfängen bis zu ihrem Ende darstellt. Der Spaziergang durch das jüdische Mattersburg endet im Literaturhaus. Als Abschluss werden historische Fotos von Häusern, Straßenzügen und Einwohnern des untergegangenen jüdischen Viertels gezeigt. Bücher zum Thema aus der Bibliothek des Literaturhauses liegen zur Ansicht auf.

Beginn: 16.30 Uhr

Info:
Telefon: 0699-13861415